Blogbeitrag

Das Rundumtalent VERAH: Qualifiziert und engagiert in der Praxis

Weiterbildung für Medizinische Fachangestellte

Weiterbildung ist das A und O, wenn es um die Erweiterung des Fachwissens und den Wunsch nach mehr Verantwortung und Verwirklichung im Job geht. Aber welche Optionen gibt es konkret und wie finanziert man die passenden Fortbildungsmaßnahmen am besten? Die HZV bietet eine Lösung für MFA durch eine Weiterbildung zur VERAH.

Teilen

Diskutieren Sie mit

Was ist eine VERAH?

Versorgungsassistentinnen oder Versorgungsassistenten (VERAH) in der Hausarztpraxis sind erfahrene MFA, die sich über eine hochqualifizierte Weiterbildungsmaßnahme fortgebildet haben. Ihre Dienste decken eine Vielzahl an Aufgaben ab – und das weit über das tägliche Engagement in der Praxis hinaus. Dazu zählen Hausbesuche, Medikamentenmanagement oder Hilfestellung bei Formularanfragen, wie beispielsweise die Beantragung einer Pflegestufe.

Die etwa 8.000 Versorgungsassistentinnen und Versorgungsassistenten in ganz Deutschland entlasten die Hausärztinnen und Hausärzte stark und gewährleisten durch ihr umfassendes medizinisches Wissen und Engagement eine gründliche Patientenversorgung.
Neben medizinischen Fragen stehen VERAH ihren Patientinnen und Patienten auch mit hohen sozialen Kompetenzen vertrauensvoll zur Seite: Sie führen eigenständig Patientengespräche, sprechen über Ängste bei Behandlungen und Eingriffen und geben praktische Hilfestellung durch Beratung und aktives Zuhören.

Wie wird man VERAH?

Eine abgeschlossene Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten oder zum Medizinischen Fachangestellten sowie einschlägige Berufserfahrung in einer Hausarztpraxis sind nötig, um eine VERAH-Weiterbildung zu absolvieren.

Die Fortbildung kann als Kompaktseminar oder in einzelnen Modulen belegt werden:

  • Insgesamt umfasst die Fortbildung 200 Unterrichtseinheiten (UE)
  • 106 UE werden in einem Präsenzkurs (8 Module) abgeleistet
  • 54 UE werden durch Kompetenzbescheinigungen der jeweiligen Praxisinhaberinnen oder Praxisinhaber anerkannt
  • 40 UE entfallen auf ein Praktikum
  • Den Abschluss bilden eine Hausarbeit sowie eine mündliche Abschlussprüfung in Form eines Fachgespräches

Wie kann man die Weiterbildung finanzieren?

Hier gibt es verschiedene Wege, wie etwa BAföG, Bildungsgutscheine oder Stipendien.

Als Mitglied des deutschen Hausärzteverbands ist die Fortbildung sogar unter vergünstigten Konditionen möglich: Ärztinnen oder Ärzte, die selbst Teilnehmer der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) sind und Medizinische Fachangestellte mit der VERAH-Qualifikation beschäftigen, erhalten einen Zuschlag auf die Chronikerpauschale von fünf bis zehn Euro pro Patientin oder Patient und Quartal.

Gleichzeitig erhalten Teilnehmer und Teilnehmerinnen der HZV attraktive VERAH-Vergütungen, die die Ausbildungskosten in bis zu zwei Quartalen refinanzieren. Die Weiterbildung lohnt sich also direkt in mehreren Punkten, speziell für HZV-Mitglieder.

Jetzt am Gewinnspiel teilnehmen und VERAH werden! [Das Gewinnspiel ist beendet]

Kennen Sie jemanden, für den die VERAH-Weiterbildung infrage kommt? Im aktuellen Gewinnspiel gibt es die Chance auf eine VERAH-Weiterbildung im Wert von rund 2.900 Euro. Hier geht es zum Gewinnspiel!

Die Initiative zukunft:hausarzt lädt Sie dazu ein, gemeinsam mit uns den Hausarztbesuch der Zukunft zu gestalten. Ihre Meinung zählt. Ihre Erfahrung ist wichtig. Tauschen Sie sich mit uns aus, damit Hausärztinnen und Hausärzte, medizinische Fachangestellte, Patientinnen und Patienten sowie Krankenkassen zukünftig von der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) profitieren. Initiative zukunft:hausarzt – eine Initiative des Sächsischen Hausärztinnen- und Hausärzteverband e.V. sowie Hausärzteverband Hessen e.V.

Diskutieren Sie mit:


Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Am meisten gelesen

Blogbeitrag

Hausarztsuche leicht gemacht

Blogbeitrag

Burn-out als Hausärztin oder Hausarzt

Interesse an der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV)?

Dann rufen Sie uns an! Sie erreichen uns montags bis freitags von 9:00 bis 15:00 Uhr.

02203-5756-1415

Hier beraten wir Sie gerne zu den HZV-Vollversorgungsverträgen.